Donnerstag 21 September 2017

Nationalpark Kornati

"Am letzten Tag der Schöpfung wollte Gott sein Werk krönen, und so schuf er die Kornaten aus Tränen, Sternen und dem Hauch des Atems"

George Bernard Shaw

Wie Ketten weißer Perlen leuchten die Inseln der Kornaten aus dem klaren Blau der Adria.

Mit ihren rund 150 kleinen Inseln (89 davon im Nationalpark) sind sie ein Paradies für Segler und Natur pur. Sie finden dort keine Ortschaften, lediglich ein paar Fischerhäuser an den Stränden einiger Inseln. Keine Hotels, keine Nachtclubs, keine Straßen, nicht einmal das Handy funktioniert.

1980 wurde das weitgehend unbewohnte Archipel als Nationalpark unter Schutz gestellt.

Der Name leitet sich vom lateinischen "corona" (Krone) ab, denn die Inseln sind nichts anderes als die Gipfel der im Meer versunkenen Gebirgszüge. Auf den Eilanden, bestehend aus nacktem oder mit Kräutern bewachsenen Felsen, gibt es keine Wasserquellen. Beeindruckend sind die bis zu 80 m hohen Steilwände.

Als letzte Inselgruppe vor dem offenen Meer, verstreuen sich die unbewohnten Inselchen wie Steine achtlos hineingeworfen in das Meeresblau. So geht auch die Legende: Gott hatte am 7. Tag der Schöpfung eine Handvoll Steine übrig, und warf diese in die Adria. So entstand eine einzigartige Inselwelt. Einige dieser Inselchen haben recht kuriose Namen, wie zum Beispiel „Omas Hintern“ oder „Grosse Dirne“. Da hatten sich die Grundbesitzer der Inseln einen Spaß erlaubt. Als die Österreich-Ungarischen Kartografen anrückten um die Inseln zu kartografieren, fragten sie die Einheimischen natürlich nach den Inselnamen. Einige der Inseln hatten wohl gar keine Namen, aber das Inselvolk mit seinem trockenen Humor machte sich einen Spaß und taufte sie aus dem Stegreif heraus mit Namen wie „Furzer“ und „Spaßvogel“.

      

  

Um zu den Kornaten zu gelangen, bedarf es eines Schiffes. Und davon gibt es viele. Ausgangspunkt ist Zadar, aber auch Biograd. Für unsere Gäste bietet sich Zadar an, da es am nächsten liegt. Da die meisten Ausflugsschiffe schon früh um 8:00 Uhr ablegen, müßen die Ausflügler aus der Villa Pavlinka spätestens kurz nach 7:00 Uhr los. Geben Sie uns Bescheid falls Sie noch eine Tasse Kaffee vorher trinken möchten, ab 7:00 Uhr können wir Ihnen schon ein kleines Frühstück servieren. Auf dem Schiff selber bekommen Sie zum Frühstück ein Butterbrot und Saft, das im Preis mit inbegriffen ist. Inbegriffen ist auch ein reichhaltiges Mittagessen mit Fleisch und Fisch.

Nachdem Sie ihr Auto geparkt haben, erwartet Sie der Ausflugsagent und leitet Sie zum Schiff. Wir müßen hier anmerken, daß die Villa Pavlinka keine eigenen Kornati-Ausflüge organisiert. Wir können Ihnen aber ein Schiff vermitteln, und Sie erhalten dann auch die Fahrkarte von uns. Der Agent weiß dann genau, wieviele Gäste aus der Pavlinka kommen und erwartet Sie. Außerdem sind wir in Kontakt mit ihm, und werden rechtzeitig über eventuelle Änderungen des Ausflugs informiert – dieser Ausflug ist z. B. sehr Wetterbedingt.

Was uns zum Thema Kleidung bringt: auf dem Meer ist es immer kühl, auch im Sommer. Bringen Sie also neben Badezeug und sommerlichen Sachen auch einen Pulli oder eine leichte Jacke mit zum überziehen.

 

 

Die Fahrt zu den Kornaten dauert etwa 2 Stunden, die Sie in Ruhe geniessen können. Wenn Sie Glück haben sehen Sie auch Delfine. Einmal angekommen geht es durch den Nationalpark durch, mit einem Ausblick auf die faszinierenden Inseln. Zur Mittagszeit wird ein reichhaltiges Mittagessen serviert. Die meisten Schiffe servieren es auf dem Schiff, andere gehen an Land falls sie unter den glücklichen Besitzern eines Grundstückes auf einer der Inseln sind. Überhaupt sind die Kornaten fast alles Privatgrundstücke, und obwohl niemand dort lebt, haben sich viele kleine Hütten oder Häuschen gebaut um sich dort von der Zivilisation zurückziehen zu können. Einige vermieten ihre Häuser, andere haben sie zu Tavernen umgebaut.

Das Schiff steuert dann eine der vielen Badebuchten an, wo Sie ein Paar Stunden verbringen. Nehmen Sie sich einen Schnorchel mit, das glasklare Wasser ist ideal zum schnorcheln.

Am Nachmittag geht es zurück zum Festland, und bis zum Abend sind Sie wieder zurück in der Villa Pavlinka.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Links:

Offizielle Seite (englisch)

Wikipedia

Mein Kroatien - Info Portal

 

 

   

Ein 3-Teiler aus dem kroatischen Fernsehen - leider auch auf kroatisch (logisch), aber ein sehr schöner Film.