Sonntag 20 August 2017

Fotobuch

Ich bin gebeten worden mit ein paar Worte zu beschreiben wie es dazu kam das ich dieses Album gestaltet habe.

Seit fünf Jahren fahren wir nun jeden Sommer in die Villa Pavlinka und freuen uns immer wieder auf diesen einen Augenblick nach der langen Fahrt:

                

 

- wenn sich die Autotür öffnet

- die Grillen zirpen

- auszusteigen

- auf die warme salzige Luft die einem kurzzeitig den Atem nimmt

- die Treppen hinunter zu gehen

- über das Geländer auf das Meer zu schauen ...

 

 ...und dann ist es wieder da, dieses Gefühl nie wirklich weg gewesen zu sein.

 

Wenn ich ihnen beim Blättern in diesem Buch nur eins von diesen Gefühlen vermitteln kann würde es mich sehr freuen. Ich wünsche Ihnen allen eine schöne Zeit in der Villa Pavlinka.

 

Mit freundlichem Gruss

Susanne Claus


 

Acht Mal Pavlinka!

Wir sind mittlerweile das achte Mal in der Pavlinka gelandet und unser Sohn hat seinen 15 Geburtstag dort gefeiert.

Angefangen hat alles im Jahr 2004. Seitdem verschlägt es uns regelmäßig mit Unterbrechungen in die Villa Pavlinka.

Nicht nur weil wir uns dort sehr aufgehoben fühlen, sondern weil es ein besonders geführtes Kleinod für uns darstellt.
Wenn man ankommt, fühlt man sich sofort wie Zuhause. Das liegt auch an den Menschen, die in der Pavlinka arbeiten.
Alle sind sehr zuvorkommend und lesen einem die Wünsche von den Augen ab. Man hat nicht das Gefühl in einem Hotel,
sondern bei Freunden zu sein.

Wir werden nicht unseren letzten Urlaub hier verbracht haben.

Liebe Grüße aus dem wunderschönen Bayern
(Unterföhring)
Familie Gottwald

Zum Fotoalbum der Gottwalds

 


 

Wieder Familie Mair

Auch dieses Jahr haben uns wunderschöne Bilder der Familie Mair erreicht. Wir haben nun alle unter dem Ordner "Fotoalbum Familie Mair" zusammengefasst.

Besonders bemerkenswert, tolle Ausflüge finden Sie dort, bis hinunter ins Neretva Delta, Mostar usw.! Das sind Ausflüge, die nicht jeder einfach mal so auf die Schnelle macht.

Auch sehenswert: Das Album Impressionen 2014

Zum Fotoalbum der Familie Mair


 

KSDS-Kroatien sucht den Superstar...

Ein tolles Video erreichte uns von Herrn Diedert aus dem Westerwald.

Eine seltene Aufnahme, obwohl unser Branko des öfteren für seine Gäste auf der Terrasse an den Folklore-Abenden singt.

Und "alte" Stammgäste wissen, dass er früher des öfteren ein Glas als Mikrofon benutzte und nach seinem Gesang in hohem Bogen in die Pavlinka Bucht warf.


 

Ich melde mich zuerst zu Wort

Als Webmaster der Villa Pavlinka geb ich gern mal meinen Senf als erstes hier dazu, gleichzeitig möchte ich sie, liebe Gäste der Familie Klanac, motivieren es mir nachzutun.

Die Villa Pavlinka hat einen außergewöhnlichen Anteil an auf neudeutsch sogenannten "Repeatern", was nichts mehr bedeutet als Stammgäste! Nun, wie wurde ich Stammgast?

Zunächst hatte ich mich Ende der 80er bei meinem ersten Urlaub am Meer und dazu noch im Süden in das damalige Jugoslawien, nun ja verliebt ist vielleicht übertrieben, aber der Urlaub hat mir super gefallen. Damals fuhr ich noch mit meinen Eltern und Nachbarn mit dem Auto bis nach Makarska. Ich kann mich nur noch dunkel an die beschwerliche Fahrt erinnern, mit Übernachtung irgendwo mitten im Landesinnern.Zwischenstopp an den Plitvicer Seen war natürlich eingeplant, keine Autobahn wie heute ging durch Jugoslawien, von der Küstenstraße wurde uns abgeraten, wohl auch zuviel Stau. Aber letzendlich nur schmale Landstraßen, ein LKW nach dem anderen... es war strapaziös, aber Makarska war und ist wohl immer noch wert und einfach wunderschön.

  

Ich weiss noch, als ich mit meinem Vater hinauf fuhr zum höchsten Gipfel des Biokovo Massivs, dem Jure (1762 m). Irgendwo in Gipfelnähe befand sich eine kleines Café und beim Betreten fiel mir über der Theke ein Schal meines Lieblingsvereins, dem 1. FC Kaiserslautern auf. Weitere Erinnerungen habe ich nicht mehr, vielleicht kann ich ja meinen Vater, den wohl die meisten von den Stammgästen kennen (ihr Ansprechpartner für Deutschland in allen Fragen rund um die Villa Pavlinka) mal dazu bewegen auch hier ein paar Zeilen zu schreiben.

Nun zurück zur Pavlinka. Erst nach dem verheerenden Bruderkrieg (1991 - 1995) habe ich dann erstmals die Villa Pavlinka besucht, natürlich wieder auf Anraten unserer Nachbarn und meinen Eltern, ich weiß nicht mehr wie dieser Kontakt zustande kam. Jedenfalls war es ein familiärer Urlaub mit einer Gastfreundschaft, die ich selten erlebt habe. Irgendwie hat mein Vater dann dem Branko gerne geholfen bei seinen alljährlichen Buchungen, so dass nie der Kontakt zu Mira, Branko und natürlichen deren beiden Töchter Lara und Romana abgebrochen ist. Lara ist zudem auch noch mein Jahrgang, Romana nur ein wenig jünger... es passte also

Ein weiterer unvergesslicher Urlaub war während des Kosovo-Krieges. Sehr wenig Touristen überall, obwohl der Krieg hunderte Kilometer weg war, eine schwere Zeit für die touristisch geprägte Region Dalmatien. Besonders erinnere ich mich an eine Bootsfahrt durch die Kornati-Inseln, an diesem Tag waren wir etwa 20 Gäste der Pavlinka auf einem Boot durch die Inselwelt unterwegs, weit und breit kein anderer Tourist. Bilder aus dieser Zeit habe ich leider nur in Form von Dias.

Die ersten digitalen Bilder stammen nun aus dem Jahr 2001.

   

Hier noch eine Aufnahme ohne den Ostflügel. Die Pavlinka war damals gerade halb so groß.

     

Unvergesslich bleibt für mich die erste Kanutour auf der Krupa.

Under Guide Frane hat uns sicher durch den Fluß und Canyon der Krupa geführt.

Leider verunglückte Frane nur wenige Jahre später auf einer solchen Kanutour tödlich. Ein Trost, daß es in seiner geliebten Natur passierte.

Ich werde ihn sicher nicht vergessen, und auch jetzt, während der Arbeiten zur neuen Homapage stolperte ich immer wieder über seine Bilder, und ich erinnere mich gerne zurück.

Nur wenige hundert Meter nach der Quelle der Krupa, in der Nähe eines idyllischen Klosters geht´s los.

Zunächst in ruhigen Gewässern. Einige Steilstufen mussten wir überwinden, also Kanu den kleinen Wasserfall runtergeschubst, hinterher gesprungen, Kanus eingesammelt und weiter ging´s.

Bis zum Grillplatz (Frane hatte alles dabei, incl. selbstgemachten Wein) hatten wir uns eine Abkühlung verdient. Wasserfälle heruntergesprungen, unten durch getaucht oder einfach die vielen natürlichen "Whirlpools" genossen. Die Tour ist einfach unbeschreiblich schön, und für jeden Naturliebhaber ein Muss.

Danke Frane!

 
     
Wir lassen die Kanus zu Wasser   War da nicht eben Winnetou?   Natur-Whirlpool   Traumhaft

 

Mittlerweile weiss ich schon gar nicht mehr wie oft ich denn schon die Familie Klanac besucht habe. Oftmals kurzfristig mal eine Woche, nur um mal vom Alltagsstress wegzukommen. Aber immer wieder ist es schön und ich komme irgendwie auch "nach hause". Ich möchte es nun nicht zu lange machen, auch nicht, damit sie sich einbilden sie müssten genauso viel schreiben, nein, es sind auch die kleinen Schnappschüsse und deren Geschichte dahinter, auf die wir gespannt sind also einfach mal schicken. Und vielleicht hat ja mal jemand von ihnen den lieben Branko beim Singen an ihrem Abschiedsabend gefilmt?

 

Hier noch ein paar meiner persönlichen Highlights in nun schon fast 20 Jahren Pavlinka:

       
Romana bei der Mexican Night. Da floss der Tequila.   Meine Frau berührte den Zeh der Statue des Bischofs Gregor von Nin. Das soll der Legende nach Glück bringen...   Immer wieder schön, die Quelle der Krupa. Faszinierend, da fliesst das Wasser einfach aus dem Berg, eiskalt und erfrischend. Schmeckt gut, zumindest oberhalb der Fußbäder.    Winnetou am Sv. Rok. Ich geniesse diese Fahrt immer wieder, herrliche Aussicht und Ruhe.